Fr.-Sa., 27.-28.05.2016

Am nächsten Morgen können wir nach dem Frühstück unser Haus beziehen, das wir übers Wochenende gemietet haben. Wir (All Good, Bandit, Buttercup, Freefall, Sweet Potato und neu dabei Snorkel, Wilderness (nicht zu verwechseln mit Wildernessie) und POD) sind unglaublich viele Leute und es ist immer was los! Fast ein bisschen zu viel, um zur Ruhe zu kommen.

image

Buttercup zaubert ein wundervolles Chili con Carne, das wir zusammen mit etwa 18 anderen Wanderern essen! Auch das ein oder andere Bier muss daran glauben und es wird ein sehr gemütlicher und netter Abend. Der nächste Tag vergeht wie im Flug. Ich bin immer noch sehr müde und erschöpft und liege viel herum. Im Wohnzimmer gibt es einen Sessel, an dem man das Fußteil aufklappen kann für den Sweet Potato ein Schild gebastelt hat: „Throne de Simone.“
Nachmittags gibt es in der Brauerei einen Vortrag von All Good, Buttercup und Bandit über die ersten 650 Meilen auf den CDT. Alle Leute sind willkommen, aber es sind hauptsächlich Wanderer in der Brauerei, abgesehen von etwa fünf anderen. Wie immer gibt es technische Probleme mit dem Video! Es dauert eine Weile, bis wir das Bild vom Laptop auf den großen Fernsehmonitor bekommen. Und zwar nur, indem wir mal wieder ein HDMI Kabel mit einem VGA Kabel ersetzt haben, dass wir alles allerdings erst kaufen mussten. Man kann nirgends in Ruhe wandern!… Abends wird wieder lecker gekocht und gegessen und mir wird klar, dass ich am nächsten Tag mit den Jungs und Zorro die nächsten Etappen antreten muss, wenn ich nicht alleine weiter wandern will! Greg in Wild wird noch einige Tage in Chama bleiben, weil er einen entzündeten Zeh hat. Die beiden Franzosen haben beschlossen, fünf Tage später weiter zu wandern, da noch so viel Schnee in den Bergen liegt! Einige Wanderer haben wieder umgekehrt, nachdem sie nicht durch den Schnee gekommen sind! Aber wir sind zuversichtlich, da das Wetter besser sein soll und wir sehr erfahrene Leute dabei haben. Zudem wissen wir, dass wir damit rechnen müssen, u. U.nur eine Meile pro Stunde zurücklegen zu können und haben ausreichend Essen dabei. Das heißt, die anderen haben genug Essen dabei, denn ich habe noch nicht eingekauft, was ich dann am Sonntagmorgen noch schnell erledigen muss, bevor wir loslaufen.
Ich habe unglaublich Respekt vor den kommenden Tagen und fühle mich wieder wie am ersten Tag auf dem CDT.
Zudem bin ich unzufrieden damit, dass ich nicht ausreichend Pause macgen konnte. Aber es wäre auch doof, so eine nette und vor allem erfahrene Gruppe ziehen zu lassen.
Hoffentlich geht alles gut!
Übrigens ist Chama ein unglaublich netter Ort mit einer alten Dampflockomotive, die oft hupt und durch die Gegend tuckert!
Liebe Grüße
Cheesy

image

image

4 Kommentare on “Pausentag 5 & 6: Chama

  1. Also erstmal meine Gratulation zu den über 1000 km. Ich kann es kaum glauben. Ich wünsche Dir, dass Du Dich gut erholst, und dass das Wetter wirklich besser wird. Immer durch Schnee? Ich weiß nicht! Liegt der das ganze Jahr über, oder wird es da auch mal Sommer? Dumme Frage, ich weiß, habe e ben in Erdkunde nicht aufgepaßt.
    Anyway: Have a good trip.
    Herzliche Grüße Ruth

  2. Hi Throne de Simone,
    was übrigens auch ein hübscher Trail Name gewesen wäre….
    Bei „Chili für 18“ hat sich vor meinem inneren Auge ein riesiger dampfender Topf manifestiert. Und ich hab Hunger bekommen.
    Das müssen ja Unmengen gewesen sein.
    Irgendwie ist das aber auch mit einem gewissen Risiko verbunden auf so einer Tour ein Chilli zu essen.
    Wenn das eine etwas zu explosive Mischung war, hat man den nächsten Tag keinen Spaß beim Laufen.
    Oder man muss höllisch aufpassen wer grad hinter einem her läuft.
    Das könnte ins Auge gehen.
    Oder hat dein Magen inzwischen auf „Verdau alles komplett und verbrenne es sofort, egal was es ist“
    umgestellt?
    Da hätte ich nochmals einen detaillierten Bericht dazu.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.