Allgemein, CDT 2016

Etappe 98: Beaverhead & Deerlodge National Forest

Di., 16.08.2016 / 24,4 Meilen

Etwa 24 Meilen liegen heute vor uns, wenn wir es bis Butte schaffen wollen, aber da wir keine gute Karte von der Gegend haben, weiß ich nicht, wie viele Höhenmeter auf uns warten, und wo wir Wasser finden werden. Ich weiß nicht genau warum, aber ich bin unruhig und habe Bedenken, dass wir es heute schaffen. Gestern Abend haben unsere Füße weh getan und waren sehr müde, was nach über 27 Meilen ja auch kein Wunder ist!
Die ersten acht Meilen gehen wir wieder auf einer Schotterpiste Richtung Delmoe Lake und finden zum Glück bald einen eiskalten Bach, an dem wir Wasser filtern und uns waschen.

image

image

Wir kommen wieder in die Berge und Bäume. Das heißt, Wasser sollte kein Problem sein, und Schatten können wir bei der Hitze auch gut gebrauchen.
Der Weg wird steiler, und insgesamt klettern wir fast 1400 Meter! Es geht ausschließlich durch den Wald, und wir haben leider kaum Aussicht, nicht einmal den See kann man sehen.
Auf dem letzten Abschnitt des Tages treffen wir nach etwa zehn Tagen wieder auf den offiziellen CDT, der einen großen Bogen nach Westen gemacht hat, aber ohne uns.

image

Ab hier wird die Navigation wieder einfacher!
Auf dem Abstieg zum Highway wachsen uns quasi Himbeeren ins Gesicht und Johnny, der Himbeeren liebt, ist schwer weiterzubewegen.

image

Eigentlich dachte ich, dass die Himbeeren das Highlight des etwas langweiligen Tages waren, aber es sollte noch besser kommen!
Wir laufen bis zum großen Highway 15 (wie eine dt. Autobahn) und weit und breit ist kein Auto zu sehen. Als ich gerade Handynetz suche, um ein Taxi zu rufen, fährt ein netter Mitarbeiter des National Forest Service vorbei und fragt, ob wir okay sind. Er würde uns gern mitnehmen, darf es aber nicht. Dafür gibt er uns zwei Liter eiskaltes Wasser und zwei Gatorade! Lecker!!!
Frisch motiviert wagen wir uns doch auf der Einfahrt hoch zum Highway und wollen dort trampen. Als wir gerade oben stehen, fährt ein alter Pickup-Truck die Auffahrt hoch, fährt an uns vorbei und legt dann doch den Rückwärtsgang ein. Cynda und Gary bieten uns an, uns auf der Ladefläche mit nach Butte zu nehmen! Der Wahnsinn! Auf der Autobahn, auf der Ladefläche zwischen Rasenmäher, Kettensäge, Kühltasche usw. sitzen wir und fühlen uns wie in einem Road Movie!

image

image

image

Die beiden sind so lieb und fahren uns sogar zum Campingplatz, wo wir noch eine Weile nett plaudern.

image

image

image

Ich bin begeistert! Wieder so nette Menschen! Wir haben die 24 Meilen trotz Höhenmeter super geschafft und sind schon um 20 Uhr auf dem Campingplatz!
Jetzt wird gegessen, geduscht und Wäsche gewaschen und ab geht’s ins Zelt!
Gute Nacht,
Eure Prinzess Cheezy

3 Kommentare on “Etappe 98: Beaverhead & Deerlodge National Forest

  1. Hallo Cheezy and The Cheeze.

    In dieser Folge also ein Roadmovie. Sehr nett.
    Titel : “ The Long way to Butte“
    Handlung:
    Zwei abgehalfterte Tramps müssen auf ihrem Weg nach Butte etliche Gefahren überstehen und Hindernisse überwinden.
    Happy End auf dem Campingplatz.

    So richtig haut die Story ja nicht rein. Aber wir feilen dran.

    1. Aus den zwei abgehalterten Typen, werden Manager die kurz vor dem Burnout eine geführte
    Pilgertour gebucht haben. Viele Wege führen nach Butte. Der Marien-Wallfahrtsort ist
    pulsierendes Pilgerzentrum und lädt in diesem Jahr von April bis Oktober zu begleitenden
    Wanderungen und zum „Entschleunigen“ ein.
    2. Die aufkeimende Langeweile unterwegs wird ersetzt durch 2 Bärenattacken und einem damit
    einhergehenden Fußbruch. Dieser wird vom männlichen Darsteller fachgerecht mit dem
    Angelzeug operiert, danach mit Stöcken geschient. Er fängt dann noch mit bloßen Händen ein
    Wildpferd und kann so seine Holde ans Ziel bringen. Als Nahrung dienen die Himbeeren.
    3. Da das Pferd durchgeht und sie abschmeißt. Muss er sie die letzten Meilen auf seinen Schultern
    bis zur Straße schleppen.
    4. Dann kommt das Auto nimmt beide mit.
    Schöne langsame Zeitlupe hinten auf dem Pickup von den Darstellern,…….Wind in den
    Haaren….Schwenk über die atemberaubende Landschaft……..
    5. Ankunft am Campingplatz.
    Sofortige Verarztung durch Rettungsteam. Sonnenuntergang.
    6. Arm in Arm vor dem „Chicken Snack“

    ………………………………………………………………Abspann………………………………………………………………

    OK so kann man rennen lassen.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.