Allgemein, CDT 2016

Etappe 35: Frei nach Oleta Adams und Mad Mac

Mi., 25.05.2016 / 21,4 Mi

Frei nach Oleta Adams: „Take a sled and slide down the slope…“ und frei nach Mad Mac: „All my life is mud!“
Meine Füße sind nicht mehr zumutbar! Die letzten Tage sind wir immer wieder durch Schnee, Schmelzwasser und Matsch gewatet. Heute war es besonders übel. Wir versuchen gar nicht erst, die Matschpfützen zu umgehen. Die Haut an meinen Füßen ist permanent weiß und aufgequollen. Die alte Haut der vergangenen Blasen füllt sich mit Sand. Jeden Abend pflege ich meine Füße, aber schön ist anders! Und das, wo ich doch sowieso nen Fußkomplex habe! Egal…

image

Also, heute war meine Verfassung wieder besser. Wir sind sehr langsam gelaufen und ich habe versucht, meinen Puls nicht zu schnell werden zu lassen.
Als wir loslaufen, ist der Boden an manchen Stellen noch gefroren. Auf einer Lichtung vertreiben wir zwei Wapiti (Elk) von ihrem morgendlichen Frühstück.

image

Wir sind wieder zu dritt unterwegs: Wildernessie, Greg in Wild und ich. Außnahmsweise laufen wir heute fast den ganzen Tag zusammen. Nachdem wir eine Weile entlang eines kleinen Bächleins gelaufen sind, wechseln wir in ein weites Tal, in dem ein Kojote herumstreunert. Wildernessie und ich sind der Meinung, dass sich in diesem riesen Tal ruhig ein Bär blicken lassen könnte. Leider haben wir kein Glück.

image

image

Heute können wir an mehreren Stellen entscheiden, ob wir auf dem offiziellen CDT wandern, oder Alternativen laufen, die den CDT immer wieder kreuzen. Je nach Schneemenge entscheiden wir uns für und gegen den CDT. Dabei begegnet uns immer wieder das französische Pärchen, das ich schon vom ersten Tag in Lordsburg kenne. Eine Weile wandern wir mit ihnen zusammen und ich krame mein Französisch heraus.
Mitten auf einem Waldweg stoppt Wildernessie plötzlich, weil ein Stachelschwein am Wegrand sitzt. Es dauert lange, bis es uns entdeckt und als es soweit ist, macht es einen großen Buckel und hebt die Vorderpfoten. Da wir nicht besonders beeindruckt scheinen, und es ihm wohl doch zu blöd wird, macht es kehrt und wackelt lustig davon, so wie wenn der Andi sich „nen Wolf“ gelaufen hat.
Mein erstes echtes Stachelschwein!!!

image

In unserer Mittagspause sehen wir noch einen Kojoten und kurz vor Feierabend stoßen wir wieder auf ein lustiges Stachelschweinchen. Ich könnte endlos dabei zusehen, wie sie weglaufen. Herrlich!
Und überall ist Matsch. Etwa zehnmal kann ich mich gerade noch so retten, nicht im Matsch zu landen. Mal rutsche ich nur in eine Richtung, mal rutschen beide Füße nach außen. Ich sag nur „Hupsala!“
Der Weg ist heute ganz unterschiedlich. Mal gut ausgeschildert, mal hört er einfach auf, mal ist es eher ein Bach, als ein Weg und mal steht man einfach vor einem riesen Schneehaufen. Deshalb laufen wir teilweise querfeldein dem GPS entlang.

image

image

Auf einer Anhöhe haben wir eine herrliche Sicht auf die schneebedeckten Berge Colorados. Könnt Ihr sie erkennen?
image
image

Auf etwa 3150 m ü. M. campen wir und man merkt schon jetzt, dass es eine sehr kalte Nacht wird.
Morgen haben wir nur noch 7 Meilen bis zur Grenze zu Colorado und insgesamt  9,7 Meilen bis zum Cumbres Pass. Dort heißt es Abschied nehmen von Wildernessie, denn sie geht dann hoch an die kanadische Grenze, um von Nord nach Süd weiterzulaufen. Greg in Wild und ich hingegen werden 12 Meilen nach Chama trampen und dann werde ich erst einmal ein paar Pausentage einlegen!
Gute Nacht Ihr Lieben,
Eure Cheesy
image

PS: Übrigens habe ich mein Zelt heute direkt neben lauter Löchern im Boden aufgebaut. Jetzt hoffe ich erstens, dass es Mäuselöcher und keine Schlangenlöcher sind, und zweitens, dass die Lochbewohner nicht auf die Idee kommen, an mein Essen zu wollen und sich durchs Zelt nagen…

8 Kommentare on “Etappe 35: Frei nach Oleta Adams und Mad Mac

  1. Liebe Moni-Cheesy ?,
    schön zu hören, dass es dir wieder etwas besser geht. Hat die Rippe hoffentlich wieder den richtigen Platz gefunden.
    Pass auf dich auf und geniesse die Pausentage.
    Freue mich schon auf deine weiteren Berichte und die wunderschönen Fotos.
    Liebe Grüße Erika ?

  2. Liebe Moni,
    bin erleichtert, daß heute wieder Nachricht von Dir kam! Hatte mir schon Sorgen gemacht! Was bei Dir auch alles los ist! Klapperschlangen, Stachelschweine usw. Würde Dir aber von einem Date mit Bären abraten.
    Wünsche Deinen Füßen gute Besserung. und Dir weiterhin tapferes Durchhalten, wenns auch mal weniger gut läuft. Bewundernswert, wie Du Dich immer wieder berappelst!
    Liebe Grüße Ruth

  3. Hi Cheesy,
    Unglaublich wie schnell du dich wieder berappelt hast.
    Deine Füße müssen ja übel aussehen. Poste mal ein Foto. Aber wahrscheinlich ist das für die Allgemeinheit doch nicht zumutbar ??.
    Mir war das irgendwie nicht klar dass man da immer direkt durch die Suppe durchwaten muss!
    Ich werde hier mal den Schwarzwald-Verein aktivieren dann sind das bald anständige Wanderwege mit Bänkchen, Raute als Wegweiser, Grillplätzen und sowas…
    Bin schon gespannt wie hoch ihr in Colorado kommt, wenn ihr jetzt schon die ganze Zeit auf 3000 m seid.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.