Allgemein, CDT 2016

Etappe 101: Und noch ein Tag im Wald

Sa., 20.08.2016 / 22,4 Meilen

Herr Hase und ich werden immer fauler. Die Früh-Aufsteh-Disziplin sinkt, aber es wird ja auch immer später hell und auch schon wieder kälter. Auf jeden Fall drehen wir uns nach dem Weckalarm noch einmal um und lassen den Tag gemütlich angehen. Ich finde es so toll! Bis Herr Hase gekommen ist, musste ich mich immer den anderen anpassen. Nicht langsamer sein, sie nicht warten lassen. Klar, hätte ich auch alleine wandern können, aber das wäre unangenehmer gewesen. Aber jetzt mit Johnny ist es toll, denn wir nehmen uns Zeit und kommen trotzdem gut voran!
Auf jeden Fall gehen wir erst kurz vor 8 Uhr los, machen gemütliche Pausen, laufen aber flott. Es geht wieder nur durch Wald mit ein paar Lichtblicken. Die Wege sind aber gut und einfach zu laufen.

image

image

Nach Tagen sehen wir auch mal wieder Menschen! Ein Pärchen mit zwei Hunden und einer dicken Knarre am Gürtel kommt auf uns zu, sagt von weitem Hallo, dreht dann aber wieder um.
Später treffen wir auf einer Schotterpiste Mike, der hier im Wald ein Grundstück gekauft hat und eine Ferienhütte bauen will. Er bietet uns an, uns mit nach Helena zu nehmen. Sehr verlockend…aber wir lehnen natürlich ab. Er erzählt uns auch, dass er vor etwa zwei Stunden eine Wandersfrau gesehen hat. Leider weiß er nicht mehr, wie sie aussah.
Ein bißchen später sehe ich Fußabdrücke und ich bin mir fast sicher, dass sie von Wildernessie sind, mit der ich durch ganz New Mexico gelaufen bin. Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen, weil sie nicht durchgehend von Süd nach Nord gewandert ist, sondern Abschnitte übersprungen hat, die sie am Ende nachholen will. Es ist so komisch, dass sie möglicherweise nur zwei Stunden, also ca. fünf bis sechs Meilen vor uns ist, und wir sie nie treffen werden! Wildernessieeeee!
Um 20:30 Uhr haben wir schon 22,4 Meilen und nur noch 6,3 Meilen bis zum Pass, von dem wir morgen nach Helena trampen wollen. Da wir über eine schöne Lichtung kommen, von der man nach West und Ost schauen kann, schlagen wir hier unser Camp auf und haben endlich mal wieder ein schönes!
Gute Nacht,
Eure Prinzess Cheezy

image

image

image

image

Kommentare zu “Etappe 101: Und noch ein Tag im Wald”:

  1. Hello Prinzess,

    OK ihr merkt das gerade selber. Das mit dem Früh aufstehen, dass es da Alternativen gibt.
    Ich lass euch da mal noch ein bisschen experimentieren. Ihr schafft das!
    Wenn sich Menschen aber plötzlich von euch abwenden, wäre ein bisschen Selbstreflexion angebracht. Vor allem wenn Menschen zwei Hunde und eine Knarre dabei haben.
    Hallo.?????? Habt ihr keinen Spiegel zur Hand? Ich glaube in diesem Fall lohnt sich ein Blick in denselben. Irgendwas muss da granatenmäßig schief laufen, befürchte ich.
    Oder es ist eure Körpersprache? Vielleicht ist diese extrem aggressiv?
    Also wenn ihr mit ungewöhnlich lauter Stimme, in zu hoher Stimmlage, mit eindringlichem und konstanten Blickkontakt, zusammengezogenen Augenbrauen, zugekniffenen Augen, geballten Fäusten, in die Hüften gestemmte Händen, geweitetem Brustkorb, weitem Ausholen von Armen und Beinen, zurückgeworfenem Kopf und gerunzelter Stirn durch die Gegend lauft………Ja dann…..
    Ich würde mir Sorgen machen.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.