Allgemein, CDT 2016

Etappe 84: Ein schöner Tag

So., 31.07.2016 / 23,4 Meilen

Es ist unglaublich! Es ist gerade mal Johnnys dritter Tag und schon hängt er mich am Berg ab! So eine Unverschämtheit!

image

Heute ist der erste gemeinsame Morgen in der Wildnis. Ab jetzt gibt es morgens warmes Müsli und Kaffee für Johnny, denn er mag das gern und ich mag ihn ?!
Alles geht etwas langsamer als sonst. Meine Handgriffe sitzen inzwischen, aber Johnny muss sich erst einmal an alles gewöhnen. Mir macht es nichts aus, und ich versuche ihm zu helfen, wo es geht.
Nach knapp 1,5 Stunden sind wir fertig zum Abmarsch. Wir laufen über Wiesen und durch Wälder, die immer wieder den Blick auf steile Felsberge frei geben.
Ziemlich bald müssen wir durch einen Bergbach und es gibt keine Möglichkeit, trockenen Fußes durch zu kommen.

image

image

In der ersten Pause verarztet Johnny seine Füße, die leider auch nicht von Blasen verschont werden. Hoffentlich gewöhnen sich seine Füße schnell an das Wandern.
Wir laufen eine Weile durch ein breites Tal, auf einem Trail, der auf der Karte Horse Highway genannt wird. In der Tat sehen wir jede Menge Hufabdrücke, und der Weg ist schön breit.
Im Wald laufen wir eine lange Zeit frischen Schwarzbär-Fußabdrücken hinterher, aber außer zwei Rehen sehen wir nichts.
Dann geht es 300 Höhenmeter hoch und Johnny übernimmt die Führung. Unglaublich, wie flott er den Berg hochzieht, wartet aber immer wieder auf Allgood und mich.
Wir treffen drei CDT-Wanderer, die von Nord nach Süd laufen und ‚Gramms‘ ist sogar aus Deutschland! Aus Gailingen bei Schaffhausen! Die Welt ist so klein!
Wir plaudern eine Weile mit ihnen und laufen dann weiter bis zum North Two Ocean Creek, einem Bach, der sich im Tal teilt und eine Hälfte fließt in den Pazifik, die andere in den Atlantik.
Hier machen wir eine gemütliche Pause und essen zu Abend.

image

Frisch gestärkt treten wir um kurz vor 18 Uhr die letzten 650 Höhenmeter an.  Johnny ist ganz schön flott, aber kommt auch ordentlich ins Schnaufen. Immerhin geht es auf über 3000 Meter hoch. Die letzten 200 Höhenmeter sind anstrengend, aber dafür werden wir oben auf der Hochebene mit tollem Rundumblick belohnt.

image

image

In der Nähe eines kleinen Tümpels stellen wir unsere Zelte auf, holen Wasser und hängen unsere Bärensäcke. Dann krabbeln wir in die Schlafsäcke, Johnny liest, und ich schreibe Blog während eines schönen Sonnenuntergangs.
Gute Nacht
Eure Prinzess Cheezy

image

image

4 Kommentare on “Etappe 84: Ein schöner Tag

  1. Liebe Moni,
    ich bin auch seit Anfang an dabei, deinen Blog zu lesen und fieberte schon in einigen Abenteuern mit dir – aber mit die schönsten Einträge und Photos waren die letzten, es ist grossartig dich so glücklich mit deinem Herrn Hase zu sehen- und sich vorzustellen, dass ihr jetzt beide zusammen Deinen Traum weiterwandert . Danke auch für deine lieben Geburtstagsgrüße aus der Wildnis! Toll, was Technik kann 😉 Deine Ina

  2. Ihr seid echt der kracher! So langsam fange ich an, das auch zu wollen. Neiiiiiin, Scherz. Ich bleib bei tageswanderungen und Hängematte.
    Liebe grüße aus freiburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.