Allgemein, CDT 2016

Etappe 81: Auf Umwegen nach Dubois

Mi., 27.07.2016 / ca. 15 Meilen

Trotz Feuer und Knacken im Wald habe ich einigermaßen gut geschlafen. Allgood und ich sind aber beide noch sehr müde, als der Wecker um 5 Uhr klingelt und so kommen wir erst um 6:20 Uhr los.
Da wir wegen des Feuers eine Alternative laufen müssen, wissen wir nicht genau, wie viele Meilen es bis Dubois sind. Nach knapp zwei Stunden erreichen wir den schönen Moon Lake und legen dort eine Pause ein.

image

Danach geht es auf einer ATV-Straße weiter. Mühsam schleppe ich mich voran. Ich bin erschöpft von den letzten Tagen und komme kaum voran. Der Himmel hängt voller Rauch vom nahen Waldbrand! Die Sicht ist eingeschränkt, aber zum Glück können wir noch gut atmen! Auf einem Gipfel hat Allgood Handyempfang und kann ungefähr abschätzen, dass es noch etwa sieben Meilen bis Dubois sind.

image

image

Kurz vor Dubois geht es steil den Berg hinunter und ich muss langsam machen, um nicht auf den Kieseln auszurutschen.
Ich finde es immer anstrengend, in Städte zu laufen, wenn man sie schon von weitem sieht, denn man hat das Gefühl, nie anzukommen.
Etwa drei Meilen vor der Stadt machen wir noch einmal eine kurze Pause, weil meine Beine angestrengt sind vom vielen Bergablaufen.

image

image

Kurz vor Dubois kommen wir an einen Zaun, an dem steht, dass man nicht durchgehen darf, aber da wir keine andere Mögkichkeit haben, beschließen wir, trotzdem durchzulaufen und im Zweifel dem Besitzer zu erklären, dass wir dem Feuer ausweichen mussten! Als wir etwa eine halbe Stunde später nach Dubois hineinlaufen, sehe ich in der Ferne einen Menschen auf uns zu laufen. Da der Amerikaner an sich eher Auto fährt als läuft, denke ich sofort, dass das Johnny sein könnte! Er kommt näher und juhu! Er ist es!!! Mir kommen mal wieder die Tränen, und ich freue mich riesig ihn in den Arm nehmen zu können! Wie schön nach über drei Monaten endlich wieder zusammen zu sein!
Johnny hat kalte Cola und Snickers für uns dabei! Ein Trail Angel! Zusammen gehen wir Mittagessen und tauschen uns aus.
Nach einer Weile hält ein Auto neben uns an und Mavrick, Buttercup uns Soju steigen aus. Sie haben neben dem Highway übernachtet und sind ihn heute bis an die Stelle hinauf gelaufen, an der der CDT den Highway kreuzt. Damit haben sie uns um einen halben Tag abgehängt und wir werden wohl nicht mehr gemeinsam laufen! Eine traurige Vorstellung! Aber was das Tempo angeht, waren wir sowieso zu unterschiedlich.

image

Den Rest des Tages verbringen Johnny und ich teilweise zu zweit, teilweise mit den anderen und genießen, dass wir wieder zusammen sind!

image

Liebe Grüße
Eure Prinzess Cheezy
mit Johnny

17 Kommentare on “Etappe 81: Auf Umwegen nach Dubois

  1. SEUFZ!
    Endlich, endlich haben sie sich gekriegt! Das war -auch für uns- ja kaum mehr auszuhalten!
    Und dann auch noch mit Snickers und Cola!! Sagenhaft!!!
    Und dass Du, liebe Moni, den Post mit „dem Feuer entgegen“ überschrieben hast, gibt uns doch eine kleine Idee, wie groß die, ich sag mal ‚romantischen Entbehrungen‘ in den letzten Wochen gewesen sein müssen.
    Jetzt wird ja ALLES gut!!
    Aber wir fiebern weiter mit!
    P.S.: Irgendwas an dem letzten Foto hat mich irritiert und das Einbahnstrassenschild hat mir dann erklärt, was das war.

  2. Yippieh! Sie haben sich! Endlich!!!!!
    Jetzt plagen uns Fragen wie:
    – wird Johnny Simone’s Tempo mithalten können?
    – werden nach drei Tagen Harmonie erste Beziehungszwistigkeiten den Trail pflastern?
    – wer wird die Fische fangen und die Bären verjagen?
    – welchen Trail-Namen wird Johnny wohl bekommen?
    Fragen über Fragen….
    Die Serie bleibt spannend 🙂

    1. Also, liebe Tanja, nun die Aufklärung: Johnny ist schneller, dafür hab ich (noch) die bessere Ausdauer. Und er hatte viele Blasen…
      Harmonie ist und bleibt, denn wir sind ja die Hasen!
      Die Fische haben schon Buttercup und Mavrick weggefischt und Zorro hat den Zusammenstoß mit einem Grizzly für die Statistik des Jahres übernommen. Ein Grizzly ist auf ihn zugerannt, Zorro hat sich auf den Boden geschmissen und der Bär ist über ihn gerannt. Nur sein Rucksack hat was abbekommen und er hatte nen Schock…
      Was den Trail-Namen für Johnny angeht, verfahren wir wohl ganz nach dem französischen Wanderpärchen Paul und Chantal: trail names are for kids…

  3. Hi ihr zwei…..
    And so the story goes on…….

    Johnny hat Prinzess Chezzy mit einem Snickers aus den Dornenranken befreit und ihr Herz mit einer Cola erobert.
    Fast ein Happy End
    Aber dann…… ……..
    Beide schauen in den Spiegel der Verheißung ( siehe Foto)……

    Und da passiert es. Cheezy erliegt dem Fluch von Dubois.

    Wird es Prinz Cheeze gelingen seine Holde aus den Klauen des Ungeheuers zu befreien….,

    Ganze Landstriche sind schon verbrannt.
    Es gibt kaum ein Durchkommen. Überall wilde Tiere…..,
    Was kann er tun ?
    Wird er den „Käsestick der Erlösung“ finden und damit den Bann brechen?
    Schalten sie auch nächste Woche ein,
    wenn es wieder heißt:
    „The Cheezy and the Cheeze“
    Eine Odyssee durch den mittleren Westen …..
    Great Storys are finding themself….
    LG

  4. Hey ihr beiden,

    sagt mal vorab: wo kann man hier die Kommentare der anderen „liken“ :-)?
    Ich lach mich immer halb schlapp!

    So und nun zu euch: ich saß beim Abendessen mit Freunden, als ich von euerm „Wiedersehen“ gelesen habe und auch mir sind Glückstränen in die Augen gestiegen!!! Die anderen Anwesenden waren etwas irritiert… aber es ist einfach zu schön! Ich freue mich schon so drauf zu lesen, wie es weitergeht!

    Ganz liebe Grüße!!!

    Luca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.