Allgemein, CDT 2016

Etappe 71: Ab ins Great Divide Basin

Sa., 16.04.2016 / 29 Meilen

Wir frühstücken heute im Hotel und decken uns danach bei Subway mit Vesper für heute ein.
Um unsere Fußabdrücke zu verbinden, müssen wir wieder in die Stadt zum Thai-Restaurant zurück. Laufen wollen wir nicht, und ein Taxi ist uns zu teuer, deshalb trampen wir mal wieder. Fast unmittelbar nimmt uns ein Pickup-Truck auf seiner Ladefläche mit! Ich bin immer wieder erstaunt, wie legère man hier damit umgeht!
Um kurz vor 10 Uhr laufen wir dann, jeweils mit drei Litern Wasser ausgestattet, los in Richtung Great Divide Basin. Wir erwarten heute zwei Abschnitte mit je 15 Meilen ohne Wasser. Der Rucksack ist mit Proviant für 4,5 Tage und dem Wasser ganz schön schwer. 118 Meilen Steppe warten auf uns, und wir wollen in vier Tagen durch sein.
Das Basin ist eine große Ebene, in der das Wasser weder Richtung Pazifik, noch Richtung Atlantik fließt. Zwei Gebirgszüge teilen sich und kommen bei South Pass City wieder zusammen. Das Wasser im Basin bleibt dort, oder verdunstet.
Nachdem wir aus der Stadt hinaus sind, laufen wir eine Weile parallel zum Highway, bevor der Trail nach links in die Steppe abbiegt. Ein paar Meilen weiter sehen wir schon eine kleine Herde Wildpferde. Sie sehen gesund und krätig aus.

image

image

image

image

Immer mal wieder biegen wir von einer Jeep-Straße auf die nächste ab. Es ist leicht hügelig, die Wege meist kerzengerade. Es ist schön, hier nicht alleine laufen zu müssen!
Die Hügel sind mit niedrigen Sträuchern und Sagebrush bewachsen und ziehen sich bis zum Horizont. Ich genieße diese unendliche Weite!
Wir sehen viele Kühe, einige Antilopen und viele Horny Toad, wie in New Mexico.
Nach 15 Meilen erreichen wir die Wasserstelle. Das Wasser sieht einigermaßen okay aus, aber es ist trotzdem wieder eine Umgewöhnung, nachdem wir in Colorado immer frische Bäche hatten.

image

image

image

Bis zur nächsten Wasserstelle sind es wieder 15 Meilen. Wir laufen im wunderschönen Wüsten-Sonnenuntergang. Etwa 1,5 Meilen davor wollen wir den Weg über einen alternativen Weg abkürzen, enden aber an einem sumpfigen Becken. Also geht es eine Weile querfeldein durch Sagebrushes und Kakteen. Leider dämmert es schon, und Allgood tritt in einen Kaktus. Wir müssen kurz anhalten und alle Stacheln entfernen.
Als wir endlich am Wasser ankommen, ist es schon kurz vor 22 Uhr.

image

Wir füllen schnell unsere Flaschen auf, filtern, kochen und gehen schnell ins Bett.
Oberhalb von uns campt ein weiterer Wanderer. Hoffentlich haben wir ihn nicht erschreckt!
Liebe Grüße
Princess Cheezy

2 Kommentare on “Etappe 71: Ab ins Great Divide Basin

  1. Hello Cheezy,

    was hat jetzt genau der Thai mit euren Fußabdrücken zu tun?
    Und wie verbindet man Fußabdrücke?
    Ist dort der „Walk of Fame“ von Wyoming ?
    Anstatt in Teer wie in Hollywood dürfen dort die Local Heroes ihre Füße in ein Reisbett drücken?
    Wie muss ich mir das vorstellen?
    Fragen über Fragen…….
    Dann maximalen Respekt für das fröhliche Gesicht von Allgood, in Anbetracht des wahrscheinlich wie Hölle stinkenden Knochenmannes.
    Ich weiß nicht ob ich so cool wäre, Seite an Seite mit einem kürzlich dahingeschiedenen Weggenossen zu posieren. Gestern im Jazzhaus bei „the Subways“ hab ich gelernt dass die Schlagzeuger immer “ very smelly“ sind. Ist Allgood Schlagzeuger? Vielleicht wollte er es nicht verraten, aber dieses Foto ist eigentlich ein untrüglicher Beweis.
    LG

    1. Also, wir sind ja nach unseren 38 Meilen direkt ins Thai-Restaurant und von dort dann mit dem Taxi 2 Meilen für schlappe 26$ ins Hotel. Um unsere Fußabdrücke zu verbinden, mussten wir also wieder am Thai-Restaurant weiterlaufen.
      Und nein, Allgood ist kein Schlagzeuger. Es scheint, dass Lumber Brooker ähnliche Pohren wie Schlagzeuger haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.