Allgemein, CDT 2016

Etappe 66: Jeden Tag was zu feiern! Heute: 2000 km geknackt

So., 10.07.2016 / 29 Meilen

Jetzt liege ich hier auf meiner Isomatte nach 2022 Kilometern! Eine Zahl, die ich nicht fassen kann, die aber realistisch erscheint, wenn man meine Füße sieht…

Heute steigen wir zum letzten Mal in Colorado auf 3600 Meter auf. Danach geht es runter auf unter 2500, und wir campen  auf 2860 Metern. Morgen geht es noch ein kleines bißchen hoch, aber das war’s dann mit Höhenmetern in Colorado! Puh!
Bis zur Grenze nach Wyoming sind es nur noch 14 Meilen!

Ich blicke zurück auf einen langen, aber landschaftlich sehr schönen Tag. Wir sind ein letztes Mal hoch oben in Colorado, und ich schaue zurück auf die Berge, um mich zu verabschieden. Wir wandern die erste Hälfte des Tages oberhalb der Baumgrenze bei strahlend blauem Himmel über steinige Wiesen. Es windet wieder ganz schön und mein Rucksack zieht mich hin und her.

image

image

image

Der Abstieg auf 2450 Meter geht im Zickzack durch den Wald, und es wird immer wärmer. Stop’n’Go läuft mit mir und erzählt mir, dass er dem CDT erstmal den Rücken kehren will. Ich unterhalte mich lange mit ihm darüber, denn der Gedanke ist irgendwie auch bei mir immer wieder präsent. Wobei ich mich eher frage, warum ich hier wandere, und ob ich wirklich Spaß habe und trotzdem den Ehrgeiz habe, das zu Ende zu bringen. Stop’n’Go (SnG) ist erst 22 Jahre alt und hat letztes Jahr den ganzen Pacific Crest Trail gemacht, der auch ca. 2700 Meilen hat. Er kämpft sehr mit sich und vieles kann ich gut verstehen. Ich mache ihm Mut, durchzuhalten, mache ihm aber auch klar, dass ich finde, dass es die schwierigere Entscheidung wäre, abzubrechen. Denn dann müsste er damit leben, aufgegeben zu haben. Ich denke, dass wäre eine sehr kluge und tapfere Entscheidung, wenn man keinen Spaß mehr hat und auch keinen Sinn darin sieht.

image

image

image

image

Gegen 17:30 Uhr kommen wir schon an unserem eigentlichen Tagesziel, einem Bach, an und beschließen, dort zu kochen und den Schweiß abzuwaschen und dann noch ein paar Meilen zu laufen.

image

Dabei kommt es zu einer kleinen Auseinandersetzung zwisch SnG und Allgood. Mir ist das zu doof, und so mache ich meine Ohrstöpsel rein, höre Musik und setze mich weit weg. Zum Glück kann Maverick als Mediator wirken, wie man mir anschließend erzählt, und das Gespräch kommt wieder ins Gleichgewicht. Trotzdem zieht SnG von Dannen und ich nehme an, dass wir ihn nicht wieder sehen. Hoffentlich hat ihm die Auseinandersetzung nicht den Rest gegeben….
Zu dritt laufen wir noch etwa vier Meilen weiter und campem auf einer Lichtung. Unweit von meinem Zelt entdecke ich die Überreste eines großen Tierskeletts. Na dann, gute Nacht!
Liebe Grüße
Princess Cheezy, das letzte Mal aus Colorado!

image

6 Kommentare on “Etappe 66: Jeden Tag was zu feiern! Heute: 2000 km geknackt

  1. Krass! 2.000 Kilometer – was für eine Zahl! Gratulation, Trommelwirbel, Feuerwerk!!!!!
    Danke, dass Du auch mal Deine Zweifel erwähnst! Das macht Dich irgendwie menschlicher und es beruhigt zu wissen, dass Du nicht zu einer Wandermaschine mutiert bist. Den unheimlichen Käsesticks hätte ich diese Wirkung ja zugetraut. Also Dich zu einer Wandermaschine mutieren zu lassen.
    Dass Du die Männer alleine streiten läßt war eine weise Entscheidung! Den Ärger brauchst Du nicht auch noch….
    Auch wenn wir alle an Dich, Deine Kondition, Deine Füße und Deinen unglaublichen Durchhaltewillen glauben, würde hier niemand mit Dir schimpfen, wenn Du beschließt Deinem eigenen Rat zu folgen:
    „Ich denke, dass wäre eine sehr kluge und tapfere Entscheidung, wenn man keinen Spaß mehr hat und auch keinen Sinn darin sieht.“
    Johnny macht bestimmt auch einen ganz „normalen“ Urlaub mit Dir, inkl. Fußpflege-Wellness-Programm *fg*
    Take care!

    1. Vielen Dank für die Blumen!
      Was das Abbrechen angeht: Mal abwarten! Bisher ist der Wille, bis nach Kanada zu wandern, größer! Johnny muss da einfach mit!

  2. Hallo Moni – Cheezy, große Gratulation zu den 2000 km. Ich fasse es kaum! Schon ein Grund, innezuhalten und nachzudenken! Ich wette, daß Du weiter machst. Gestern habe ich mich von Johnny verabschiedet und durchaus das Gefühl, daß er sich sehr freut, mitzumachen!?!
    Anyway, machs gut weiter – ein paar Ruhetage schaden in keinem Fall!
    Liebe Grüße Ruth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.