Allgemein, CDT 2016

Pausentag 15-18: Grand Lake, Colorado

Fr., 01.07. – Mo., 04.07.2016

Die letzten vier Tage haben wir in Grand Lake im wunderschönen Shadowcliff Hostel verbracht.

image

image

image

image

image

Meine Füße sahen unglaublich schlimm aus, als wir hier angekommen sind, und es hat furchtbar weh getan! Ich hatte rote Flecken unter den Füßen, die zwar keine Blasen waren, aber so ähnlich weh getan haben. Die Haut hat sich um die roten Stellen zusammengezogen, und bis gestern konnte ich sie fast nicht anfassen! Ich bin drei Tage lang nur gehumpelt und konnte nicht auftreten und habe mich gefühlt, als könnte ich nie wieder eine Meile laufen!

image

Die Jungs haben sich gut um mich gekümmert! Allgood hat Salz besorgt, mit dem man die Füße badet und danach habe ich die Füße schön eingecremt.
Heute ist der 4. Juli, der Unabhängigkeitstag der Amerikaner, und es ist toll, dass wir das miterleben können! Die ganze Stadt ist voller verrückt gekleideter Menschen, und überall ist was los!

image

image

image

Heute kann ich auch zum ersten Mal wieder auftreten, und der Plan ist, morgen weiterzulaufen!
Die Jungs haben gestern den Rocky Mountain Loop gemacht. Das sind 24 Meilen, die eigentlich zum Continental Divide Trail gehören, aber man kann auch eine Abkürzung nehmen! Ich werde die Abkürzung nehmen, denn ich will meine Füße schonen. Und es war auch nicht schlimm, dass ich nicht dabei war, denn das Wetter war sowieso schlecht!
Ich habe die Zeit damit verbracht, endlich mal die vielen lieben Kommentare auf meinem Blog und die vielen Emails zu beantworten, die ich erhalten habe! Ich habe meine Sachen sortiert, gewaschen, repariert, Essen eingekauft, gekickert, Spaghetti Bolognese mit Buttercup gekocht und mich erholt!
image

image

image

Heute morgen ist Buttercup dann alleine losgezogen, denn er möchte zum Finale der EM in einer Stadt sein! Um das zu schaffen, muss er sechs Tage lang jeden Tag im Durchschnitt 26,7 Meilen laufen! Das war uns zu viel und wäre auch nicht möglich gewesen mit meinen Füßen! Deshalb musste er leider alleine los, und ich vermisse ihn schon jetzt! Es war schön, mit jemandem aus der Heimat zu wandern, einfach drauf los plaudern zu können und leckere Sachen zu kochen!
Heute habe ich einen Durchhänger und ein Motivationsloch! Liegt wahrscheinlich daran, dass sich wieder die Gruppe ändert, und ich mich wieder neu darauf einstellen muss!
Ich könnte noch ewig hier in Grand Lake rumhängen! Aber egal, morgen geht es wieder auf den Trail, und wenn ich dann dort bin geht es bestimmt wieder! Bald kommt ja auch schon mein lieber Herr Hase und dann ist sowieso alles gut!!! Heute Abend gibt es hier noch ein großes Feuerwerk! Ich bin mal gespannt, wie die Amerikaner ihren Unabhängigkeitstag verabschieden! Liebe Grüße aus Grand Lake,
Eure Cheezy
image

2 Kommentare on “Pausentag 15-18: Grand Lake, Colorado

  1. Hi Salty,

    das mit dem Einsalzen der Füße hat mich beschäftigt.
    Irgendwas läuft hier suboptimal. Ich würde sogar soweit gehen und von einer
    Kontraindikation sprechen.
    Die Kontraindikation (lat. contra „gegen“ und indicare „anzeigen“) oder Gegenanzeige ist ein Umstand, der die Anwendung eines diagnostischen oder therapeutischen Verfahrens bei an sich gegebener Indikation in jedem Fall verbietet oder nur unter strenger Abwägung sich dadurch ergebender Risiken zulässt.

    Denn…..
    Einsalzen ist neben dem Trocknen eine der ältesten Methoden zur Konservierung von Lebensmitteln(in diesem Fall Körperteile). Dabei wird durch das Salz die Feuchtigkeit in den Produkten für Mikroorganismen unbrauchbar. Um zuverlässig zu wirken, muss das Salz die Körperteile vollständig und gleichmäßig durchdringen. Kommen zusätzliches Konservierungsmittel Salpeter oder Nitrit zum Einsatz, dann wird der Vorgang Pökeln genannt.
    Hat er dir das auch draufgetan?
    Dann würde ich mir so langsam Sorgen machen.
    Deine Füße sollen ja schliesslich wieder laufen können und nicht für ein leckeres „Was auch immer“ zubereitet werden.
    Und dann das anschliessende eincremen ist dann ja komplett kontraproduktiv.
    WAS SOLL DAS???????
    Du bringst ja dann deine Mirkrogedönsens wieder voll auf Touren.
    Das gibt dann wieder das “ du weißt schon was“ zwischen die Zehen.
    Das mit dem Eis ist da die viel bessere Idee.
    Das ist ganzheitlich gedacht. Gehts dem Mädel gut, werden die Selbstheilungskräfte quasi gezwungen ihren Beitrag zu leisten. Das funktioniert immer.
    Eis ist also sozusagen das Schweizer Taschenmesser der alternativen Medizin.
    Bahnbrechende Erkenntnis.

    Gute Genesung
    LG

    1. Tja, das mit dem Salz ist so ne Sache. Hier schwören alle auf Epsom Salz. Gerade habe ich wieder darin gebadet und zum Glück fühle ich mich nicht gepökelt!… Und jetzt hätte ich gern ein Eis!
      Ach ja, zwei Bananen hab ich heute auch schon gegessen! Dankeschöööö!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.