Allgemein, CDT 2016

Etappe 59: Rocky Mountain High

Di., 28.06.2016 / 27,2 Meilen

Hab ich eigentlich schon viel gejammert, oder geht es noch? Heute hätte ich Lust zu jammern! Ich habe schlechte Laune ohne Grund, habe Bauchweh und bin zudem total schlapp von gestern. So ziehe ich mich den ersten Berg hinauf, bis ich die Jungs am letzten Wasser für die kommenden elf Meilen auf dem Bergkamm treffe. Ich bitte Allgold, heute in Sichtweite zu bleiben, damit ich mich nicht ganz so lahm und schlecht fühle.

image

image

Nach dem ersten großen Aufstieg laufen wir fast den ganzen Tag auf dem Divide und haben unglaublich schöne Aussicht. Ich bin den ganzen Tag nicht fit und auch nicht richtig gut drauf, versuche aber trotzdem, die Aussicht zu genießen.

image

image

Gegen Spätnachmittag rennt mir Allgood doch davon, aber ich kann ihn noch in der Ferne sehen.
Um 17:45 Uhr kommen wir am Berthoud Pass an, wo Buttercup auf uns wartet.

image

Wie geplant will er noch sechs Meilen weiter über Mount Flora (4001m) wandern. Allgood und ich sind ganz schön fertig und schätzen, dass wir sicher drei Stunden brauchen, um an die geplante Stelle zu kommen. Wir machen Buttercup klar, dass wir eventuell irgendwo vorher stoppen, aber er muss weiter, da er nicht mehr genug Wasser hat.
Also arbeiten wir uns die letzten 500 Höhenmeter hinauf. Es ist unglaublich windig und in der Ferne zieht ein Gewitter auf. Trotzdem ist es eine tolle Stimmung in der untergehenden Gewitter-Sonne.

image

Nachdem wir über den Gipfel rüber sind, wird der Wind stärker, es regnet ein bißchen und man sieht die Blitze eines entfernten Gewitters.
Allgood und ich bleiben jetzt nah beieinander und geben Gas. Erst ist der Weg einfach, dann geht es durch Geröllfelder, dann durch Schnee.

image

Es dämmert langsam, und wir überlegen kurz, auf einer Wiese zu campen. Aber es müsste nur noch eine Meile bis zu Buttercup sein, also laufen wir weiter. Der Weg wird immer komplizierter, die Schneefelder steiler.
Endlich hören wir einen Ruf von Buttercup und sehen nach einer Weile das Lagerfeuer und um kurz nach 21 Uhr kommen wir dort an. Buttercup ist ganz rührend besorgt um uns und füllt unsere Wasserflaschen für uns auf. Er fragt, ob Allgood sehr verärgert war und erzählt mir, dass er uns fast schon mit der Taschenlampe entgegen gekommen wäre.
Ich denke, wir waren alle ganz schön geschafft und sind jetzt froh, hier zusammen am Lagerfeuer unser Abendessen zu essen.
Gute Nacht meine Lieben,
Eure Cheezy

8 Kommentare on “Etappe 59: Rocky Mountain High

  1. Nein Cheezy du jammerst nicht!
    Das ist ja das Unheimliche. Das ist seit gefühlten 58 Folgen, die Erste in der du ansatzweise jammerst. Und ich weiß vom Hörensagen, dass es ab und zu nicht ganz so rund läuft, wie du uns hier mit bunten Bildern glaubst vorgaukeln zu können.
    Ich glaube du hast keine Ahnung wie echtes, aus der Tiefe, mit ganzer Inbrust, allen total auf die Nerven gehendes Jammern geht.
    Da kann ich dir aber helfen. Logisch!
    Zuerst Vokabeln:

    Ich hab Hunger……
    Mir ist kalt……
    Muss aufs Clo……
    So ein Schei…….
    Das Wetter ist blöd……
    Das Essen schmeckt nicht……
    Die Leute nerven……
    zuhause ist alles besser…….
    So ein blöder Weg……
    keine Bänkchen…..
    wieso räumt keiner den Schnee weg ?…….
    wann kommt endlich der Schwarzwaldverein?………
    Die Füße tun mir weh…….
    Der Hintern tut weh…..
    Die Arme tun weh……
    Ich hab kopfweh…….
    ich hab mein Zelt verloren….
    Die Bananen sind alle…….
    Die Käsesticks sind ranzig…….
    Die anderen sollen la wieder duschen….
    Wo ist mein Bademantel?……..
    das Wasser ist zu kalt……
    Wieso muss ich mein Zelt selber aufbauen?……
    Kann einer Nachts die Viecher verscheuchen?……..
    Ich will Heim……
    Holt mich hier raus!

    nur um mal die wichtigsten zu nennen.

    Jetzt reicht aber das Erwähnen einer dieser Vokabeln leider nicht um den Status einer Jammernden zu erlangen. Weit gefehlt. Ich würde sagen so ab 5 in einer Folge bist du dabei.
    Für den n Pokal „größte Jammertante des CDT“ reicht das aber immer noch nicht.
    Dafür braucht es sicher 10 Folgen in Folge, mit mindestens 5 gravierenden Jammersätzen, und die Androhung von 48 % der Leser den Blog zu verlassen, wenn das nicht sofort aufhört.
    Und schlußendlich mein OK als Oberschiedsrichter im
    Contest:
    —————————————„Best Wailing Chick on the Trail“———————————-
    Also streng dich an.

    LG

    Übrigens du bist die Einzige mit geraden Beinen
    links X, Mitte O, recht gerade,Respekt.

    1. Hey Thomas! Vielen Dank für die Nachhilfe! Das werde ich mir gleich mal merken und schauen, wie ich es im Blog einbauen kann!
      Und zu den Beinen: Gestern sind wir durch Grand Lake gelaufen und eine Dame sagt zu ihrer Freundin, nachdem sie Buttercups Beine gesehen hat: „He’s got nicer legs than I have!“….

  2. Liebe Moni,
    Jammern muß doch auch einmal sein! Ich finde, Du tust es zu wenig! Tapfer, tapfer! So ein „Durchhänger“(?) zwischendurch kann auch gut tun. Also, genier Dich nicht! „Morgen wird es wieder anders sein!!“
    Mach gut weiter! Meine Bewunderung ist Dir sicher! Und vielen Dank für die Post.
    Alles Liebe Ruth

  3. Liebe Moni,

    ich finde auch, dass Du noch ungefähr 20 Jammer-Blog-Einträge gut hast! Z.B. mit:
    – wer hat sich das bloß ausgedacht?
    – wieso hetze ich Stunde um Stunde hinter diesen knackigen bekloppten Jungs her?
    – wann gibt es endlich mal wieder Käsesticks?
    – kann bitte mal jemand das Geröll hier weg tun?!
    – ich will nur noch schlafen, schlafen, schlafen….
    – Sauerstoff! Gebt mir Sauerstoff!

    und so weiter….

    Und übrigens: ich hoffe, Ihr habt den großen US-amerikanischen Feiertag ordentlich begangen!

    PS: bald kommt Dein Mann und trägt Dich auf Händen über das Geröll – inklusive Schlafsack *fg*

    1. Ohje! Jetzt muss ich ja fast jammern, nur weil es so in Ordnung für mich ist… Und Lust hätte ich auch grad. Aber nein! Ich habe die Wanderschuhe an und jetzt geht es wieder auf den Trail!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.