Allgemein, CDT 2016

Etappe 41: Letzte Meilen zum Wolf Creek Pass

Do., 02.06.2016 / 8 Meilen

Nur noch acht Meilen bis zum Wolf Creek Pass. Denkt man! Aber 8 Meilen bei diesen Verhältnissen heißt ca. 4-8 Stunden.
Ich bin etwas fitter als gestern, aber komme trotzdem kaum hinterher. Ich glaube, die anderen können es nicht erwarten, am Wolf Creek Pass anzukommen und diesen Wegabschnitt hinter sich zu bringen. Es ist ein blödes Gefühl, immer hinterher zu hecheln und ich merke, dass meine Knie ziemlich schwach vom Vortag sind. Während ich versuche, in Sichtweite zu bleiben, laufen mir vor Erschöpfung ein paar Tränen über die Wangen. Aber ich weiß ja, dass es auch mal richtig hart sein wird und beiße die Zähne zusammen. Die erste Hälfte der Tagesetappe zum Alberta Peak geht durch Wald und meistens durch den Schnee. Bandit geht voraus und tritt Stufen in den Schnee, damit wir besser laufen können. Wieder müssen wir die Eisaxt zu Hilfe nehmen und teilweise Schweiß treibende Schneefelder überqueren.

image

image

image

image

Die zwei Meilen bis zum Peak gehen steil den Berg hinauf, aber oben angekommen werden wir mit einem tollen Panoramablick belohnt.
Eigentlich geht der CDT hier im Zickzack durch den Wald hinunter zum Wolf Creek Pass, aber da wir in einem Skigebiet nach Saison sind, gehen wir einfach einer blauen Piste entlang und kreuzen zum Schluss durch den Wald. Umso näher wir dem Pass kommen, desto besser wird die Laune! Erleichtert, dass wir die letzten Tage überstanden haben, fallen wir uns alle in die Arme!

Wenn das Tempo auch viel zu schnell für mich war, bin ich meiner Gruppe trotzdem unendlich dankbar, dass sie mich durch diesen Abschnitt gebracht hat!
Nach dem obligatorischen Gruppenfoto versuchen wir, nach South Fork zu trampen, aber leider mit schlechtem Erfolg. Da heute noch ein Pärchen mit uns gewandert ist, sind wir zu elft. Wir vier Mädels versuchen unser Glück, aber leider ohne Erfolg. Auch trampen im Trägertop und ein halb nackter Buttercup helfen nicht weiter.
Nach etwa einer Stunde werden drei von uns mitgenommen, und kurz darauf kommen zwei Wägen aus South Fork, die gehört haben, dass wir eine Mitfahrgelegenheit brauchen und extra gekommen sind, um uns abzuholen! Wahnsinn! Vielen Dank.
image

image

image

image

image

Sie bringen uns alle direkt zu einem mexikanischen Restaurant, in dem wir uns die Wampe vollschlagen.
Anschließend geht ein Teil von uns ins Motel und Snorkel, All Good, Buttercup, Zorro und ich haben das Glück, in Karlas Haus unterzukommen. Karla ist ein Trail Angel, die auch schon die Schneeschuhe für uns organisiert hat.
Ihr Haus ist wunderschön und nach einer warmen Dusche darf ich mich in einen kuschelweichen Bademantel hüllen und liege jetzt in einem himmlisch bequemen Bett!
Mein Knie hat leider ein bißchen gelitten, und ich hoffe sehr, dass es sich schnell wieder erholt!
Gute Nacht meine Lieben,
Eure Cheesy

2 Kommentare on “Etappe 41: Letzte Meilen zum Wolf Creek Pass

  1. Ich finde in den kalten Abschnitten dieser Tour solltest du dich
    „FREEZY“ nennen.
    Aber jetzt bist du definitiv wieder CHEEZY. In bequemen Betten ist man immer Cheezy.
    Aber ein kuschelweicher Bademantel ????? Den hätte ich abgelehnt und stattdessen nach alten Kartoffelsäcken gesucht….die fördern die Durchblutung besser. Du wirst sehen, diese kurze Schwäche wird sich rächen.
    Deine 2 Begleiter an der Karte leiden übrigens an der schlimmen „schrumpfende Hand“ Krankheit.
    Die kommt bei Wanderern ziemlich oft vor, da durch das viele Laufen das ganze Blut in die Beine fließt und die Hände somit unterversorgt sind. Muss man ein bisschen aufpassen…..
    Ich hab von Fällen gehört, da waren da auch andere Extremitäten weiter oben davon betroffen.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.