Allgemein, CDT 2016

Etappe 33: Cross Country und Wegsuche

Mo., 23.05.2016 / 22,3 Meilen

Puh, zum Glück war heute ein besserer Tag! Wie immer ziehen wir etwa um 7 Uhr los. Es geht durch wunderschöne Espenwälder, die gerade ihre ersten Blätter bekommen und weite Wiesen, die saftig grün mit Löwenzahn blühen.

image

image

Teilweise sind die Wiesen auch noch braun, weil der Schnee gerade erst geschmolzen ist. Überall fließt Schmelzwasser und die Wege gleichen oft einem Bach. Es ist unglaublich glitschig.

image

image

Die Wege sind hier nicht gut markiert, und relativ früh verlaufen wir uns. Dank GPS (auf das wir vielleicht öfter schauen sollten) können wir uns zum richtigen Weg durch Unterholz schlagen. Nach unserer ersten Pause hängen wir Greg in Wild ab, der Probleme mit seinen Schuhen hat.
Wir steigen auf knapp über 3200 m auf und laufen einige Zeit durch Schnee und leider auch einige Zeit durch Wasser-Matsch-Schnee-Gemisch.

image

image

image

image

In gewisser Entfernung hinter uns entdecken wir die Jungs. Kurz darauf verlaufen wir uns im schneebedeckten Wald, weil wir Fußstapfen folgen. Wildernessie sinkt so tief ein, dass ihr Schuh stecken bleibt und sie ihn erst wieder ausgraben muss. Zurück auf dem Weg stellen wir fest, dass wir auf einem Forstweg eine Abkürzung hätten nehmen können, und da von den Jungs nichts zu sehen ist, nehmen wir an, dass sie die Abkürzung genommen haben. Wir ärgern uns beide darüber, dabei gibt es überhaupt keinen Grund. Wir sind hauptsächlich genervt, dass uns der offizielle Weg erst einen Hang hinunterschickt, den wir dann kurz darauf wieder hochklettern müssen.
An einer halbwegs windstillen und schön sonnigen Stelle kochen wir unseren Reis-Chili-Mix. Ich schneide noch Knoblauch hinein, ein bisschen Olivenöl und Tony’s-Gewürz und wir haben ein super leckeres Essen. Als wir gerade genüsslich unseren Frust mit Essen besänftigen, kommen die Jungs vorbei. Sie haben auch Mittagspause gemacht und haben auch nicht die Abkürzung genommen. Jetzt sind wir wieder zufrieden.

image

Auf den restlichen Meilen treffen wir ein Teil der Jungs wieder und nehmen eine Unterholz-Abkürzung durch den Wald und sehen drei Elk, was wohl auf deutsch Wapiti oder Rothirsche sind.
Gegen 19 Uhr schlagen wir alle zusammen unser Cowboy Camp unterm Sternenhimmel auf.
Gute Nacht meine Lieben!

image

image

Kommentare zu “Etappe 33: Cross Country und Wegsuche”:

  1. YEAH!!!!!!!! die Rippe hält.
    Gut zu hören, dass man nichts mehr hört. Also von der Rippe.
    Oder gab es Reis-Chili-Rippchen-Mix? Ne Spaß beiseite. So schön, dass die Laune wieder da ist wo sie hingehört.
    Ist das ein Ziegel da im Schnee? Vielleicht ist da ein Haus drunter mit Saune und Whirlpool.
    Aber seid vor lauter aufs GPS gucken dran vorbei.
    Wenn der Schnee jetzt schmilzt, heißt das dann auch ,dass das jetzt dort wärmer wird oder beginnt der Winter jetzt erst? Die machen da schon nicht alles anders als wir oder ?
    I wish you a very nice spring beginning!
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.