Allgemein, CDT 2016

Etappe 29: Cuba & San Pedro Wilderness

Do., 19.05.2016 / 17 Meilen

Nach einer schlaflosen Nacht wegen Bauchschmerzen, packen Wildernessie und ich unsere Sachen und gehen Frühstücken. Pegleg hat beschlossen, noch einen Tag in Cuba zu bleiben und morgen mit El Zorro zu laufen. Das bedeutet, dass sich unsere Damen-Truppe nach einem guten Monat trennt!
Wildernessie muss am 26. Mai in Chama sein und da sie nicht viel Erfahrung mit Schnee hat, habe ich beschlossen, mit ihr weiterzulaufen.
Beim Frühstück sind wir eine große Runde und dann heißt es für Pegleg und Emma auf Wiedersehen sagen. Ich werde Pegleg in Chama wiedersehen.
Als wir gerade loslaufen, startet auch Greg in Wild und so laufen wir zu dritt die ersten acht Meilen durch ein hübscher grünes Frühlingstal.
image

In unserer ersten Pause vor dem großen Abstieg holen uns All Good und seine Crew ein. Dann geht’s es einige Höhenmeter hoch, und schon bald laufen wir immer wieder über kleine Schneeflecken.
image

Es hat unglaublich viel Wasser und wir hangeln uns an einem Bach entlang den Berg hoch. Erinnert mich irgendwie ans Zastler Tal hier…
Oben angekommen treffen wir wieder alle aufeinander und beschließen, in etwa vier Meilen zusammen das Camp aufzuschlagen. Die Jungs laufen unglaublich schnell, aber wir kommen einigermaßen hinterher.
image

image

Hier oben auf über 3000 m ü. M.  hat es noch einige Schneefelder und unglaublich viel Schmelzwasser. Teilweise laufen wir über Wiesen, in denen die Füße bis zum Wadenansatz im Wasser einsinken. Wildernessie fühlt sich wie zu Hause in England.
image

image

image

Im Camp wird schnell alles für die Nacht gerichtet und dann am Lagerfeuer gekocht, Schuhe und Socken getrocknet und versucht, die Füße zu wärmen. Mit meinem Kartoffelbrei geht das ganz gut!
Bald gehts ins Zelt. Wir schlafen auf ca. 3200 m ü. M. und es ist unglaublich kalt im Zelt. Meine Füße brauchen sehr lange, um warm zu werden.
image

image

Heute habe ich viel über die kommenden Etappen gegrübelt. Am Ende von New Mexico, in ca. 150 Meilen, verlassen mich WIldernessie und Pegleg. Ich laufe weiter Richtung Kanada. In Colorado liegt aber noch viel Schnee und es geht bis auf 4300 m ü. M. hoch. Man sollte dort nicht alleine laufen. Wahrscheinlich werde ich mit El Zorro und Greg in Wild ein Team bilden. Aber es ist ein komischen Gefühl. Unsere Damengruppe war schon ein toller Treffer. Wir sind alle mehr oder weniger gleich schnell, machen ähnlich Pause und warten aufeinander. Das Team hat sich gut eingespielt und jetzt muss sich das neue Team finden. El Zorro und Greg in Wild sind beide bisher viel alleine gewandert, aber auch immer mal wieder mit uns. Ich bin aufgeregt und gespannt, wie sich das gestalten wird und hoffe schwer auf Sozialkompetenz, ohne dass ich mich als schwächstes und bremsendes Anhängsel fühle. Aber so bleibt es spannend…
Gute Nacht Ihr Lieben!
Eure Cheesy

2 Kommentare on “Etappe 29: Cuba & San Pedro Wilderness

  1. Cheesy!?!!! Wie geil!???
    Ist ja echt unglaublich wie schnell sich da die Landschaft ändert. Muss gleich mal auf die Karte schauen wo du jetzt bist. Schade das Wildernessie und Pegleg dich nald nicht mehr begleiten…war immer spannend von eurem Team zu lesen. So fit wie du mittlerweile sein musst kommst du doch sicher mit den Jungs klar, oder? Drücke die Daumen für ein tolles neues Team!

  2. Also Cheesy,
    ich fasse mal zusammen, Ihr seid auf über 3000müh unterwegs. Hä, what, wo?
    Im Griechischen wird µ wie „mi“ ausgesprochen, nur die deutsche Aussprache des Buchstabens ist „mü“. Oder was. Na egal.
    Füße trocknen mit Kartoffelbrei
    ( ja ich hab das Foto gesehen) trotzdem: du leidest an Höhenkrankheit, frühes Stadium aber immerhin. Aber das legt sich wieder.
    Schade dass eure Truppe sich trennen wird, hatte mich echt daran gewöhnt. Grüß alle, sie werden auch mir fehlen. „Snief“.
    Ich wünsche dir viel Glück in der neuen Konstellation.
    Ganz LG und viel Drück von hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.