Allgemein, CDT 2016

Etappe 27: La Ventana Mesa

Di., 17.05.2016 / 19,5 Meilen

Ich liege in meinem Zelt, eingehüllt in meinem Schlafsack. Draußen regnet es heftig, und durch das Fliegengitter zieht der kühle Wind. Aber ich bin glücklich, denn es war wieder ein wunderschöner Tag!

Es geht den ganzen Tag über Mesas (Tafelberge). Immer wieder klettern wir hoch auf einen Mesa und wieder runter, nachdem wir eine Weile an der steilen Kante des Mesas entlang gewandert sind. Die Berge sind wunderschön. Bedeckt mit grünen Sträuchern und Bäumen, die Kanten in bunten Farben von weiß, über grau, schwarz, beige, braun, rostig bis rot, alles dabei. Auf einer Anhöhe muss ich stehenbleiben und alleine Pause machen. Egal, wohin ich sehe, es ist alles unbeschreiblich schön.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Wir sind alle mehr oder weniger gleichzeitig aufgebrochen. Greg in Wild will heute noch bis Cuba kommen. In unseren Pausen gesellt sich Bosten Chris immer wieder zu uns. El Zorro begegnet uns auch immer wieder.
Zwischendurch regnet es leider immer wieder kurz und unser Versuch, die Zelte von der Vornacht während einer Pause zu trocknen, scheitert kläglich. Schnell wieder alles einpacken und weiter gehts. Davon bekomme ich schlechte Laune, die sich aber Dank der herrlichen Aussicht und Ludovico Einaudi schnell wieder legt.
Gegen 17 Uhr erreichen wir die einzige Wasserquelle des Tages und tanken auf, was allerdings eine Weile dauert….

image

image

Dann geht es in die Ebene, bevor der letzte ordentliche Anstieg des Tages vor uns liegt. Oben angekommen suchen wir und zu fünft ein lauschiges, alsbald nasses Plätzchen für die Nacht!
Schiff ahoi!

image

image

image

image

image

image

2 Kommentare on “Etappe 27: La Ventana Mesa

  1. Liebe Moni,
    ich bekomm hier schon Schimpfe von meinen Arbeitskolleginnen, wegen meiner blöden Kommentare.
    deswegen heute mal ein ganz normaler Kommentar.
    19,5 Meilen sind ja wohl echt zackig.
    Deine Waden müssen inzwischen aus Stahl sein.
    Die Hornhaut an deinen Füßen dürfte auf das 4 fache angewachsen sein und sich inzwischen wie Büffelleder anfühlen. Unterbrochen von der ein oder anderen Blase versteht sich.
    Was für ein Glück, das alles aber mit so einer netten Truppe erleben zu dürfen.
    Stell dir mal vor du wärst jetzt immer alleine unterwegs.
    Macht ihr abends am Lagerfeuer eigentlich immer eine Blessuren-Show?
    Und du hast uns immer noch nicht deinen Trail Namen verraten.
    Ich wünsch euch auf jeden Fall wieder besseres Wetter.
    LG

  2. Stimmt! Jutta und ich haben heute schon mit Schnitzi-Mausi ob seiner frechen Schnauze geschimpft und gemeint, er sollte etwas mehr Mitgefühl zeigen. Aber ehrlicherweise lieben wir ihn ja gerade für seine liebevoll-boshaften Kommentare!
    Ich oute mich hiermit als begeisterte Leserin Deines Blogs! Bin zutiefst beeindruckt von Deinem Mut und Deinem Durchhaltewillen und sehr froh zu lesen, dass Dein Mut belohnt wird von vielen schönen und sicher unvergesslichen Begegnungen und Erlebnissen.
    Und auch ich bin gespannt wie wohl Dein Trail-Name lautet?!?!?!? Du könntest unter Deinen MitleserInnen ein Gewinnspiel starten: Wer Deinen Trail-Namen errät gewinnt eine von diesen zweifelhaften Käsestangen. Oder so.
    Ich tippe auf Moni-Honey oder Simone the german supergirl!
    Take care!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.