Allgemein, CDT 2016

Etappe 11: 55 Mal nass im Gila River

Do., 28.04.2016 / 18 Meilen

Heute war ein klasse Tag! Gleich kurz nach unserem letzten Camp treffen wir das erste Mal auf den Gila River. Auf der Karte steht, dass wir ihn heute „several times“ (einige Male) durchqueren müssen. Beim ersten Mal kremple ich noch meine Hosenbeine hoch und balanciere vorsichtig von Stein zu Stein.

image

image

Beim zweiten Mal laufe ich mit hochgekrempelter Hose durchs Wasser und schon bald durchquere ich den Fluss einfach so. Manchmal ist die Stömung richtig stark, und ein paar Mal geht das Wasser bis hoch an die Hüfte. Zum Glück bleibt mein Rucksack trocken!

image

image

An Land müssen wir immer wieder den Trampelpfad suchen, sofern es überhaupt einen gibt. Oft müssen wir uns einfach durch die Büsche schlagen.
Nach zwei Stunden kommen wir an einer heißen Quelle im Fluss vorbei und machen kurz Pause. Wären nicht zwei andere Wanderer dort gesessen, wären wir sicher einfach daran vorbeigelaufen.
Das Gila-Tal ist wunderschön! Es macht unglaublich Spaß, hier rumzutigern! Rein ins Wasser, raus aus dem Wasser. Und das Ganze ca. 55 Mal!

image

image

image

Als wir gerade Mal wieder im Trockenen sind und durch hohes Gras laufen, mache ich plötzlich einen Satz zurück, denn ich wäre um ein Haar auf eine ziemlich große Schlange getreten.
Peggy erkennt, dass es eine King Snake ist. Erst glauben wir, die Schlange ist tot, aber dann setzt sich das ca. 1,50m lange Tier langsam in Bewegung und kriecht davon. Puh, das war ein Schreck. Nachdem wir so lange keine Schlange gesehen haben, sind sie etwas in Vergessenheit geraten!
Also weiter und Augen auf. Ein paar Kilometer weiter kreischt Emma plötzlich, ich soll weggehen, denn da ist schon wieder eine Schlange, die genau auf mich zusteuert. Ich geh aus dem Weg und lasse sie passieren. Wieder eine King Snake und wieder ein ordentlich langes Ding. Adrenalin lässt grüßen.

image

image

Kurz nach fünf kommen wir in Doc Campbell an. Hier gibt es heiße Quellen, einen Campingplatz, einen Laden, und vor allem kann man hier seine Pakete abholen, die man sich hierher geschickt hat. Leider hat der Laden schon zu.
Aber wir wollen hier sowieso zwei Nächte bleiben, bevor wir eine 140 km lange Strecke ohne Zwischenstopp in der Zivilisation vor uns haben.
Da nur für die zweite Nacht eine Ferienwohnung frei ist, zelten wir die erste Nacht hier.
Ich hoffe, nach dem abenteuerlichen Tag und dem draußen tosenden Wind kann ich schlafen.
Liebe Grüße
Eure Moni

4 Kommentare on “Etappe 11: 55 Mal nass im Gila River

  1. Liebe Simone
    Danke für Deine schönen Nachrichten.
    Pass auf die Schlangen auf!
    Kannst Du irgendwie die Koordinaten feststellen?
    So in etwa Länge etwa 107° west und Breite 34°.
    Liebe Grüße
    Papa

  2. Hi Moni,
    klasse Fotos von dieser Etappe. Mit ein bisschen Wasser sieht das alles gleich viel netter aus.
    Übrigens habe ich deine orangen Schnürsenkel natürlich bemerkt. Sehr schön. Gabs da entsprechende Blüten, dass du das farblich angepasst hast? Oder Hat Bärenkake doch eine etwas intensivere Farbe als hier allgemein angenommen wird?
    Großes Lob für das Aufschrecken der Schlange. ….das ist was für uns Leser.
    KING SNAKE Yeahhhh !!!!!hätte ja auch eine Zwergringelnatter sein können.
    Aber nicht übertreiben, wir wollen dich am Stück ohne Bisswunden wieder zurück, gell!

  3. Hallo Moni, wir sitzen in Manila am Flughafen. Waren zwei Wochen mit Annabelle auf der Insel Palawan. War ein schöner Urlaub mit ☀️??, Schnorcheln, Moped fahren, Bootsausflügen….
    Deine Erzählungen sind toll??? Wir wünschen Dir weiterhin alles Gute, viel Spaß und pass auf, dass Dich die Snake’s in Ruhe lassen?? Glg Monja&Stefan&Annabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.