Allgemein, CDT 2016

Etappe 7: Gila National Forest

So., 24.04.2016 / 20,3 Meilen / 1100 Hm hoch, 1080 Hm runter

Wow! Das war ein Tag! Bzw. erstmal eine Nacht im „Cow Camp“! Es war unglaublich windig, und ich dachte ständig, mein Zelt klappt zusammen, denn der Untergrund war nicht besonders hart. Und dann noch der Bärendreck überall. Mit Trillerpfeife am Armband war ich aber bestens vorbereitet, und irgendwann konnte ich dann endlich einschlafen.
Es ist herrlich, im Sonnenaufgang loszuwandern!

image

Die ersten 8 Meilen ziehen wir relativ straff durch. Es geht immer wieder hoch und runter und wir sind heute alle nicht so fit.
Dann kommt unsere erste Herausforderung, was Wasser angeht. Hier an der „hübschen“ Wasserstelle treffen wir ca. 8 andere Hiker, denen wir immer wieder am Tag begegnen. Ein Deutscher aus Esslingen ist sogar auch dabei!

image

Dann geht’s weiter bergauf. Ich übernehme ausnahmsweise die Spitze, die sonst Emma inne hat und ziehe unser Dreierteam den Burro Peak hoch. Plötzlich kommt uns eine Frau entgegen, die uns anstrahlt, freudig begrüßt, Fotos von uns machen will und uns erklärt, wo sie für uns Wanderer Wasser deponiert hat! Sie freut sich unglaublich, uns Frauen hier auf dem Trail zu sehen und ist ganz aus dem Häuschen! Vielen Dank Kindley! Du bist ein wahrer Trail-Angel!

image

image

Es windet ziemlich, aber dadurch ist es schön kühl. Es geht durch hübsche Kiefernwälder, die immer wieder den Blick in die Weite Ebene frei geben.

image

image

image

Um ca. 16:30 Uhr erreichen wir Muddy Spring (matschige Quelle), die ihrem Namen alle Ehre macht, filtern 4-5 Liter Wasser und kochen unser Abendessen.

image

Dann geht’s wieder ein Stückchen zurück und über eine ehemalige Route durch den Deadman Canyon abwärts. Ein paar Meilen oberhalb eines riesigen Kieswerks zelten wir im lauschigen Canyon.

image

3 Kommentare on “Etappe 7: Gila National Forest

  1. Vielleicht habe ich es überlesen, aber sind mädels mit denen du grad wanderst auch solo unterwegs oder laufen und schlafen die zu zweit? Das Zelt sieht groß aus.

    1. Hey lieber Maik, wir kannten uns alle nicht und waren zufällig im gleichen Shuttle. Nach ca. 1km war unsere Gruppe gebildet. Somit tragen wir alle unsere eigenen Zelte und Kocher usw. Emma hat ein größeres Zelt (das dunkle), weil ihr Freund ab Juni mitwandert. Der ist wohl ziemlich groß. Herr Hase und ich müssen in mein 2-Mann-Zelt passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.